» Unser Zuckerschnäuzchen - Eine Freundin fürs Leben

Cherry

Mein Freund und ich hatten gleich nachdem unsere 13-jährige Schäferhündin Rexi gestorben war den Wunsch, uns einen Hund zu kaufen. Aber was sollte es für ein Hund sein, groß oder klein, welches Wesen sollte sie oder er haben?

Die erste Idee, die wir hatten war uns einen Hund vom Züchter zu holen, doch nach einigen Blicken in die Zeitung haben wir den Entschluss gefasst, einen Hund aus dem Tierheim zu nehmen.
Im Tierheim angekommen sahen wir Cherry`s Bild und haben uns sofort in sie verliebt.

Nach einem kurzen Spaziergang wussten wir, sie ist die Richtige.
Wir erfuhren aber dann, dass Cherry schon andere Interessenten hatte, die aber schon einen Hund besaßen, wir hofften und bangten um sie. Wir wollten, dass Cherry ihr neues Zuhause bei uns finden würde.
Nach zwei Wochen kam die erfreuliche Nachricht Cherry darf unsere neue Freundin fürs Leben werden.

Doch der Anfang war sehr schwer, Sie fürchtete sich vor allem, vor unserem Auto, vor unserem Haus, vor engen Gängen, vor Stöcken, usw.
Wir wussten ja gar nicht, was sie erlebt hatte.
Sie war sehr sensibel. Doch jetzt ist sie sehr selbstbewusst und geht auf jeden Menschen offen zu.
Ihre Lieblingsbeschäftigungen sind Fussball spielen, die Hundeschule besuchen und lange Spaziergänge. Wir sind sehr froh, dass sie jetzt ein Teil unseres Lebens ist, wir können uns unser „Mädi“ gar nicht mehr weg denken.
Wir bedanken uns sehr herzlich bei den Mitarbeiter/
Innen und freiwilligen Helfer/Innen für die nette und
liebenswerte Betreuung uns und Cherry gegenüber.


Mit freundlichen Grüßen
Bernhard Schmitsberger und Désireé Schmidt