» Impfungen und Entwurmung bei Hunden

Der Hund, den Sie aus unserem Tierheim erhalten haben, ist bereits geimpft und entwurmt.

Welche Impfungen Ihr Hund benötigt, entscheidet der Tierarzt. Üblicherweise wird gegen Staupe, Leptospirose, Parvovirose, Zwingerhusten, Tollwut und die ansteckende Leberentzündung geimpft.

Die erste Impfung erhält der Hund als Welpe im Alter von ca. 8 bis 10 Wochen. Ein Monat später erhält der Hund die erste Wiederholungs­impfung, die von nun an jedes Jahr von einem Tierarzt aufgefrischt werden muss. Diese Impfungen werden mit einem Kombinations­impfstoff durchgeführt, der gleichzeitig gegen mehrere Infektionskrankheiten wirkt.

Im Interesse der Gesundheit Ihres Tieres ersuchen wir Sie, die jährlichen Impftermine unbedingt einzuhalten!

Auch die Entwurmung sollte in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden. Die Infektion mit Würmern ist kaum zu vermeiden. Nach der Ansteckung gelangen Eier oder Larven in den Darm des Hundes und entwickeln sich zum Wurm.

Ein von Würmern befallener Hund zeigt vorerst keine Symptome. Wurmeier und -larven sind mit freiem Auge nicht sichtbar, daher gibt erst eine Kotuntersuchung sichere Auskunft über einen Befall mit Darmparasiten. Erst bei massivem Wurmbefall eines Tiers treten Durchfälle, Abmagerung und struppiges Fell auf.

Hunde sollten in etwa alle 3 Monate entwurmt werden, Ihr Tierarzt berät Sie gerne bei der Auswahl und Dosierung des passenden Mittels. Um gesundheitliche Schäden für Ihren Hund und auch sich selbst zu vermeiden, sollten Sie die Entwurmungstermine verlässlich einhalten.

Zumeist werden Hunde von zwei Hauptarten von Würmern befallen, Bandwürmern bzw. Rundwürmern.
Bandwürmer sind flach und bandartig. Sie leben als Parasiten im Darm der Tiere. Die Länge der Würmer kann von wenigen Millimetern bis hin zu mehreren Metern reichen.
Rundwürmer sind fadenförmig und werden bis zu 25 Zentimeter lang.