» Beschäftigung mit Hunden

Einer der wichtigsten Bereiche, der aber leider immer noch oft vernachlässigt wird, ist die sinnvolle Beschäftigung mit Hunden. Nicht nur Verhaltensauffälligkeiten können durch gezielte Beschäftigung vermieden werden, auch die Bindung zum Partner Mensch wird enorm gestärkt.

Beschäftigung mit Hunden ist nicht aufwändig – schon der tägliche Spaziergang lässt sich mit einfachsten Mitteln zu einem abenteuerlichen Ausflug umgestalten. Auch Ihr Zuhause können Sie mit einfachen Mitteln in einen Hundespiel­platz umgestalten.
Verstecken Sie z.B Leckerlis in Ihrer Wohnung, die Ihr Hund anschließend suchen muss. Sie werden merken, dass er durch das viele Schnüffeln und konzentrierte Suchen lange beschäftigt ist und geistig gefordert wird.

Knabberartikel wie Schweineohren können Sie Ihrem Liebling in Zeitungspapier verpacken, so dass er das Futter erst auspacken muss, bevor er sich mit dem Leckerbissen belohnen kann.

Im Zoofachhandel gibt es zahlreiche Artikel, die extra dafür entwickelt wurden, um Hunden intelligente Beschäftigungsmöglichkeiten zu bieten. Ein Beispiel dafür wäre der Snack-Ball, aus dem beim Rollen kleine Leckerchen herausrieseln. Anspruchsvoller wird es dagegen bei den Spielen von Nina Ottoson. Diese Spiele erfordern Training und Nachdenken seitens des Hundes, sind aber eine exzellente Möglichkeit, Ihren Hund geistig auszulasten. Vor allem für Hunde, die aus gesundheitlichen Gründen oder auf Grund Ihres Alters nicht mehr zu viel Bewegung machen sollen, stellen diese Spiele eine besonders reizvolle Alternative dar.

Im Wohnbereich können Sie ganz leicht aus einem Brett und einer Unterlage eine Wippe basteln, die den Geräten im Agility nachempfunden ist. Ein Slalom aus Blumenstöcken sorgt ebenfalls mit wenig Aufwand für Abwechslung und leere Küchenrollen werden zur großartigen Spielidee, wenn Sie ein paar besondere Leckereien einpacken und die Enden mit Zeitungspapier verschließen.

Mit einiger Phantasie werden Sie immer neue Denksportaufgaben erfinden, die Ihrem Hund einiges abverlangen. Verstecken Sie Leckerlis unter einem leeren Blumentopf, unter einem Pflanzenroller oder unter dem Teppich. Anfangs müssen Sie Ihrem Hund ein wenig helfen, den Weg zu den Leckerchen zu finden. Nach wenigen Tagen wird Ihr Hund aber schon selbst sehr kreativ darin sein, sich einen Weg zum Ziel zu bahnen.

Sie können aus leeren Flaschen Wippen bauen, aus denen Leckerlis herausfallen, wenn sie der Hund in die richtige Stellung bringt. Im Garten können die Belohnungen an allen erdenklichen Stellen versteckt sein, gerne auch mal auf einem Strauch aufgespießt oder unter einem Blätterhaufen versteckt.

Kongs und Naturkautschukspielzeug sind lohnende Investitionen und unbedingt zu empfehlen. Was Sie aber beachten sollten, ist, dass der Hund nicht unbeaufsichtigt spielen soll. Schließlich soll die Beschäftigung ja vor allem zur Stärkung der Bindung aneinander dienen.