» Meine Katze ist blind06. November 2012

Katzen, die blind zur Welt kommen oder im Laufe ihres Lebens erblinden, sind nicht hilflos. Ihre anderen Sinne entwickeln sich einfach umso mehr. Ihr Gehörsinn, ihr Geruchsinn, ihr Tastsinn und natürlich ihre Barthaare werden entsprechend mehr eingesetzt und somit geschärft. Bei meiner blind geborenen Katze sind z.B. die Barthaare um einiges länger als bei einer sehenden Katze.
 
So wie bei uns Menschen gibt es auch bei Katzen verschiedene Arten und Stadien von Blindheit. Verliert eine Katze die Sehkraft nur langsam, kann sie diesen Verlust gut kompensieren. So kann es dann sein, dass wir es lange Zeit nicht realisieren, dass unser Schmusetiger kaum noch etwas sieht.
 
Anders sieht es aus, wenn die Katze durch einen Unfall oder eine schwere Krankheit einen plötzlichen Verlust des Augenlichts erleidet. Diese plötzliche Blindheit ist für eine Katze schwerer zu ertragen und kann bedeuten, dass sie zu Anfang orientierungslos ist und öfters mal in etwas hineinläuft. Eine Katze, die sich mit plötzlicher Blindheit abfinden muss, braucht Zeit und zeigt womöglich Verhaltensauffälligkeiten bis sie sich daran gewöhnt hat. Vielleicht schläft sie anfangs ungewöhnlich viel, die Toilettenbenützung muss unter Umständen nochmals gelernt werden, evtl. wird sie sich zurückziehen oder aber auch lauthals miauen (bei Orientierungsschwierigkeiten oder um sich Ihrer Gegenwart zu vergewissern).
 
Da eine blinde Katze schnell die Orientierung verlieren kann, sollte sie hauptsächlich im Haus oder in der Wohnung gehalten werden. Wenn der Garten gut eingezäunt ist, kann man sie auch raus lassen (evtl. an einer langen Leine zur Sicherheit). Wenn möglich sollte man sie draussen immer unter Aufsicht haben. Ziehen Sie ihr ein Halsband an mit der genauen Adresse und einem Hinweis auf ihre Behinderung drauf. Falls sie dann doch mal entwischt, wird man sie besser finden können.
 
Doch obwohl sich eine Katze auf ihre anderen Sinne verlassen kann, können wir Menschen das Leben einer blinden Katze etwas erleichtern, indem wir gewisse Dinge berücksichtigen:
 
    Die Wohnung nicht zu häufig umstellen. Blinde Katzen prägen sich die Lage der Möbel ein. Wenn die Möbel zu oft umgestellt werden, können sie sich die Wohnungseinrichtung nicht einprägen.
    Gefüllte Einkaufstaschen, den Wäschekorb am Waschtag, das zwischendurch mal aufgestellte Bügelbrett und anderes, was man unter normalen Umständen kurz mal irgendwohin stellt, sollte man als Halter/in einer blinden Katze nicht tun. Wenn Mitten im Raum plötzlich eine gefüllte Tasche steht, kann das eine blinde Katze genauso wenig wissen wie ein blinder Mensch. Und so kann es dann passieren, dass die Katze mit Wucht dagegen rennt. Denn......blinde Katzen können genauso rasant daher kommen wie jede sehende Katze.
    Zu empfehlen ist es auch, an heiklen Stellen wie z.B. neben Türöffnungen an den Wänden auf Katzenkopfhöhe kleine Kissen oder Schaumstoff anzubringen. So rennen sie nicht mit dem Kopf gegen die harte Wand, wenn sie mal wieder im Spiel den Türeingang um ein paar Zentimeter verpassen.
    Beim Füttern oder um sie auf etwas Aufmerksam zu machen, kann man kurz mit dem Finger gegen einen Gegenstand wie z.B. den Futternapf klopfen. Schon bald weiss die Katze, dass das sanfte Klopfgeräusch ihre Aufmerksamkeit verdient.
    Sprechen Sie Ihre Katze an, bevor Sie sie berühren. Sie erschrecken leicht, wenn man sie ohne Vorwarnung anhebt oder streichelt.
    Wenn Sie Ihre Katze irgendwohin tragen müssen, setzen Sie sie wieder an einen Platz hin, wo sie sich orientieren kann. Z.B. beim Futternapf, entlang einer Wand, beim Schlafplätzchen usw. Platzieren Sie Ihre Katze nie unbeaufsichtigt erhöht auf einen Tisch oder ähnliches. Wenn sie nicht weiss, wo sie ist, kann sie leicht herunterfallen und sich verletzen.
    Benützen Sie Spielsachen, die rascheln, klingeln oder sonst wie Geräusche machen. Papierkugeln sind schnell gemacht und jederzeit zur Hand. Auch geruchsintensive Spielzeuge sind ideal. Mit ein bisschen Katzenminze kann man jedes Katzenspielzeug schnell und einfach zu einem Geruchserlebnis machen.
    Sind mehrere Katzen im Haushalt kann es zum einen oder anderen Zusammenstoss kommen. Generell merken jedoch die gesunden Katzen, dass die blinde Katze eine Behinderung hat und sie arrangieren sich. Es kann passieren, dass die blinde Katze nicht merkt, dass ihr die andere Katze im Weg liegt (den sie eben durchqueren will) oder auch in dem Körbchen liegt, wo sie sich auch gerade hinlegen will. Aber auch das wird schnell untereinander geregelt, indem (je nach Charakter) mit einem kurzen Fauchen bekannt gegeben wird: „Hier ist besetzt!“.
    Für Wohnungskatzen ist die Blindheit kein Problem. Wenn es Ihre Katze allerdings gewohnt war, nach draussen zu gehen, muss man die ganze Sache individuell betrachten. Ältere und ängstliche Katzen werden wegen der Sehbehinderung eher im Haus bleiben wollen. Freche Rabauken werden sich weiterhin draussen aufhalten. Da muss man einfach schauen, was noch geht. Wenn eine stark befahrene Strasse in unmittelbarer Nähe vorbeiführt, müsste man über einen Zaun ums Grundstück nachdenken.
 
 
Das sind ein paar wenige Tipps, die das Leben zwischen Ihnen und Ihrem blinden Mitbewohner erleichtern.
Ansonsten verändert sich das Leben mit Ihrem speziellen Liebling nicht. Schon bald werden Sie gar nicht mehr merken, dass Ihrer Katze das Augenlicht fehlt.