» Fliegende Suchmeldung19. Januar 2014

Leider hat uns eine Dame verlassen, die jahrelang junge Vögel aufgezogen hat. (An dieser Stelle noch einmal ein großes DANKESCHÖN)   Für unsere Frau Gerda Pfleger ist diese Aufgabe aber alleine nicht zu bewältigen. Über 300 Vögelchen, teilweise noch ohne eine einzige Feder, wurden uns voriges Jahr gebracht. Im Tierheim wird die Erstversorgung vorgenommen und anschließend an die Person weitergegeben, die in den nächsten Wochen die Aufzucht übernimmt.  Im Abstand von ca. 2 Stunden muss Nahrung in die aufgesperrten Schnäbelchen gestopft werden - genaue Anweisungen erhalten die interessiertn Tierfreunde direkt von unserer versierten Vogelbetreuerin.

Es ist eine wunderbare Tierschutzarbeit,  - außerdem direkt beobachten zu können, wie aus so einem unscheinbaren Miniwesen ein bunter Stieglitz, ein munterer Spatz oder ein stolzer Gimpel wird, ist ein Erlebnis, das man nie vergessen wird.

HUNGER!!!!